Ich bin einfach gerne in der Natur.
Für mich gibt es kaum was Schöneres als im Winter im Schnee zu sein.
Mit 6 Jahren hab ich in Bezau Skifahren gelernt und hab mich dann bestmöglich durchgeschlagen. Skikurse hatte ich nur wenig, aber lernte viel durch Gefühl, aber so natürlich auch einige falsche Bewegungen.

Nachdem ein Freund mir mit Mitte 20 erzählt hat, dass er den Skilehrer in Österreich gemacht hat, hab ich mich aufgerafft und hab geschaut, ob ich das nicht auch kann. Die Skischule Iscghl hat mir dann die Chance gegeben den Skilehrer zu machen. In Österreich nennt man die erste Ausbildungsstufe “Skilehreranwärter” .Im Dezember 1997 war es dann soweit. Nach intensiver 12 tägiger Ausbildung war ich dann Skilehreranwärter. Man fragte mich, ob ich nicht in den Ferien arbeiten möchte. Das machte ich dann ein paar Mal bis 1999 in Galtür die Lawinen runter kamen.
Das brachte mich dann dazu mal nach Serfaus zu gehen. Die Skischule dort ist führend im Bereich der Kinderschule. Da war ich dann bis 2002.
Es gab schöne Momente, aber auch nicht so schöne und wie man über Touristen denkt und mit ihnen umgeht ist nicht wirklich meine Überzeugung.

So begann die Zeit am Mehliskopf. Dort herrschte damals ein volles Chaos. Es ist alles improvisiert. Auch das war nett, aber auch sehr anstrengend.

2006 hab ich da dann aufgehört und fahre seit dem nur noch für mich. Da kann ich dann tun und lassen was ich will. Seit dem fahre ich auch anderes Material das weit sportlicher ist als ich zu Skischulzeiten fahren konnte.

Leider werden die Winter immer schneeärmer und so war die Frage nach Alternativen da.
Michaela wollte kein Alpin mehr fahren und so haben wir 2010 angefangen und auf die Langlaufloipen zu wagen. Der Anfang war mit skating, in der Zwischenzeit machen wir skating und klassisch.
Ein netter Zugewinn. Aber auch hier wird der Schnee immer weniger und die Zeit im Schnee immer weniger.

Meine Liebsten Gebiete zum Alpin fahren sind der Arlberg und Grindelwald.

Langlaufen gehen wir gerne im Tannheimer Tal, Leutasch sowie Ramsau. Irgendwann wollen wir auch noch St. Moritz testen.

Da gutes Material beim Sport wichtig ist, braucht man gute Leute die einem dabei unterstützen.
Lange Zeit habe ich Probleme mit Skischuhen gehabt. Klar, ich bin leicht und dadurch knochig. Wenn die Knochen dann stundenlang am Ski reiben ist das nur begrenzter Spaß. Es gibt viele Händler die Geschichten erzählen können, aber nur wenige die wirklich Ahnung haben und das Problem lösen. Ich verlasse mich da zu 100% auf Charly vom www.sportstrobl.com. Ihr findet Ihn im Lechtal / Holzgau. Ein Laden der Extraklasse. Natürlich verbinde ich das überwiegend mit einem Besuch in Warth.
Wenn ich im Allgäu bin, dann gehe ich immer zum Michi Jipp. Ein toller Kerl und Ski schleifen können die da absolut Super und das noch zu einem Bomben Preis. www.skiverleih-sonthofen.de Am Liebsten habe ich meine Ski mit 87 Grad bei 0,5 Grad hängender Kante geschliffen. Komplett ungebrochen fahren die Ski wie auf Schienen und man kann carven wie ein Verrückter 🤗